Ein­la­dung zum Fach­tag

Am 29. Mai 2018 geht es in Mag­de­burg auf unse­rem Fach­tag um „Prä­ven­tion gegen reli­giös begrün­dete Radi­ka­li­sie­rung in Theo­rie und Praxis – die Situa­tion in Sach­sen-Anhalt“

Zuneh­mend wird in den letz­ten Jahren über neue Kon­flikte und neue Radi­ka­li­sie­rungs­for­men dis­ku­tiert, die im Zusam­men­hang mit reli­giös begrün­de­tem „Extre­mis­mus“ oder „Isla­mis­mus“ stehen. Die zyklisch an- und abschwel­len­den media­len Debat­ten haben dabei nur wenig mit den realen Her­aus­for­de­run­gen zu tun, vor denen Fach­kräfte an Schu­len, in der Kinder- und Jugend­hilfe, in der Betreu­ung von Geflüch­te­ten oder im Inte­gra­ti­ons­be­reich sowie Behördenmitarbeiter*innen in ihrer Praxis stehen.

Wir wollen auf unse­rem Fach­tag das Phä­no­men reli­giös begrün­de­ter Radi­ka­li­sie­rung – mit Fokus auf den soge­nann­ten poli­ti­schen „Sala­fis­mus“ oder den „Isla­mis­mus“ – theo­re­tisch fassen und auf Sach­sen-Anhalt bezie­hen sowie Impli­ka­tio­nen für die Praxis erör­tern, wo viele Kol­le­gIn­nen Hand­lungs­be­darf vor allem im Bereich all­ge­mei­ner Gewalt­prä­ven­tion, sprach­li­cher wie „inter­kul­tu­rel­ler“ Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schwie­rig­kei­ten sowie ins­ge­samt zuneh­men­der „Grup­pen­be­zo­ge­ner Men­schen­feind­lich­keit“ sehen.
Zudem wollen wir Unter­stüt­zungs­an­ge­bote im Land Sach­sen-Anhalt vor­stel­len und in eine Dis­kus­sion mit Fach­kräf­ten über Hand­lungs­not­wen­dig­kei­ten und -mög­lich­kei­ten ein­stei­gen.

Bei­träge
Prä­ven­tion I: „Com­mu­nity coa­ching“? Erfah­run­gen aus der Praxis ‚ganz­heit­li­cher‘ sozi­al­raum­ori­en­tier­ter Kon­zepte der Radikalisierungs­prävention
Dr. Bernd Wagner, Zen­trum Demo­kra­ti­sche Kultur, Berlin

Prä­ven­tion II: „Prä­ven­tion reli­giös begrün­de­ter Radi­ka­li­sie­rung in Theo­rie und Praxis – die Situa­tion in Sach­sen-Anhalt“
Hans Gol­den­baum, Salam Sach­sen-Anhalt, Halle

Prä­ven­tion III: „Geflüch­tete stär­ken! Anre­gun­gen für die Prä­ven­tion von reli­giös-extre­mis­ti­schen Anspra­chen“ in der Arbeit mit Geflüch­te­ten
Mariam Puvo­gel, ufuq.de, Berlin

Schlag­licht I: Unter­richts­mo­dul „Mus­li­misch in Ost­deutsch­land“
Jule Wagner, ZEOK e.V., Leip­zig

Schlag­licht II: Hand­lungs­be­darf – Hin­weise aus dem Alltag der Schul­so­zi­al­ar­beit
N.N., Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin, Halle

Arbeits­grup­pen
Input & Grup­pen­dis­kus­sion I: Prä­ven­ti­ons­pra­xis in Schule und Fami­lie
u.a. mit Exper­tin­nen Clau­dia Dantschke, Bera­tungs­stelle HAYAT-Deutsch­land; Figen Meh­me­doğlu, Salam Sach­sen-Anhalt

Input & Grup­pen­dis­kus­sion II: Prä­ven­ti­ons­pra­xis im Bereich Geflüch­tete & Inte­gra­tion
u.a. mit Exper­tin­nen Mariam Puvo­gel, ufuq.de, Berlin; Samira Benz, Clea­ring- und Bera­tungs­stelle HAYAT-Flucht, Berlin

Bitte melden Sie sich unter der Email-Adresse info@salam-lsa.de form­los für die Teil­nahme an unse­rem Fach­tag an.
Ein aus­führ­li­ches Pro­gramm mit den genauen Ablauf­zei­ten finden Sie hier.

Wir freuen uns über Ihr Inter­esse!
Das Team von Salam Sach­sen-Anhalt

Geflüch­tete stär­ken!

Eine Hand­rei­chung für Haupt- und Ehren­amt­li­che in der Arbeit mit Geflüch­te­tenMehr

Mus­li­mi­sches” Leben in Sach­sen-Anhalt?

Laut aktu­el­len Schät­zun­gen sind mehr als 20.000 Men­schen in Sach­sen-Anhalt mus­li­misch, d.h. sie iden­ti­fi­zie­ren sich auf die eine oder andere Art mit der isla­mi­schen Reli­gion. Mehr

Will­kom­men…

…bei Salam Sach­sen-Anhalt. Unser Pro­jekt arbei­tet im und zum Span­nungs­feld mus­li­mi­sches Leben, Mus­lim­feind­lich­keit und Isla­mis­mus. Unsere Arbeits­fel­der: Bil­dung, Bera­tung und Begeg­nung. Unsere Stand­orte: Halle, Mag­de­burg und Dessau.Mehr