Ange­bote

Begegnung lokal

Unter­stüt­zung bei der Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung (inter)kultureller Begeg­nungs­pro­jekte

Wollen Sie in Ihrer Stadt oder Ihrem Vier­tel einen Film­abend orga­ni­sie­ren? Gemein­sam kochen? Zusam­men musi­zie­ren, lesen, einen Vor­trag orga­ni­sie­ren? Wir unter­stüt­zen Sie bei der Ver­net­zung mit Ansprech­part­ne­rIn­nen vor Ort und der Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Ver­an­stal­tun­gen.

Teilhabe, Bildung, Prävention

The­ma­ti­sche Stadt­rund­gänge für Frauen in Halle und Mag­de­burg

Was für Bil­dungs­an­ge­bote, was für Res­sour­cen stehen meinen Kin­dern und mir zur Ver­fü­gung? Wo gibt es Lern- und Spiel­plätze? Welche kul­tu­rel­len Ange­bote stehen mir offen? Wo finde ich welche Ämter, und welche Ver­eine und Bera­tungs­stel­len helfen mir und infor­mie­ren über die Themen Sozi­al­sys­tem und Gesund­heit, Sexua­li­tät und Ver­hü­tung oder häus­li­che Gewalt? Auf einem the­ma­ti­schen Stadt­rund­gang gibt es Ant­wor­ten auf diese Fragen – und die eine oder andere geschicht­li­che und kul­tu­relle Infor­ma­tion über die Stadt.

Problemzone Schule

Bera­tung und Ver­net­zung

Stig­ma­ti­siert wegen Her­kunfts­land oder Kopf­tuch? Kon­flikte mit den Mit­schü­le­rIn­nen, Mob­bing, Angst vor der Schule? Und die Kom­mu­ni­ka­tion mit der Schule schei­tert? Wir bera­ten Fami­lien, Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rIn­nen und Leh­re­rIn­nen, weisen den Weg zu pas­sen­den Hilfs­an­ge­bo­ten und unter­stüt­zen die Kom­mu­ni­ka­tion und die Suche nach Lösun­gen.

Artikel 4 vor Ort

Die Frei­heit des reli­giö­sen und welt­an­schau­li­chen Bekennt­nis­ses und seiner Aus­übung, ganz kon­kret

Im Grund­ge­setz, Art. 4, heißt es: „Die Frei­heit des Glau­bens, des Gewis­sens und die Frei­heit des reli­giö­sen und welt­an­schau­li­chen Bekennt­nis­ses sind unver­letz­lich. Die unge­störte Reli­gi­ons­aus­übung wird gewähr­leis­tet.“ Was abs­trakt ist und klingt, ist in der Praxis und vor Ort oft nicht mehr so selbst­ver­ständ­lich. Wir bera­ten, ver­net­zen und stär­ken indi­vi­du­ell und insti­tu­tio­nell die­je­ni­gen Sach­sen-Anhal­ti­ne­rIn­nen, denen die Wahr­neh­mung dieses Grund­rech­tes abge­spro­chen wird oder gegen die auf­grund ihrer indi­vi­du­el­len Bean­spru­chung dieses Grund­rech­tes reli­giös oder poli­tisch moti­vier­ter sozia­ler Druck oder gar Gewalt gerich­tet wird.