Online-Fort­bil­dun­gen aktu­ell!



Ter­min­über­sicht



Modul 1
28.04.2020  I  13.30–15.00 Uhr
Isla­mis­ti­sche und rechts­ex­treme Agi­ta­tion in Zeiten der COVID-19-Pan­de­mie und die Rolle von Ver­schwö­rungs­my­then – Die Krise als Kata­ly­sa­tor?

Modul 2 
30.04.2020  I  13.30–15.00 Uhr
Radi­ka­li­sie­rung im Kon­text sala­fis­ti­scher und jiha­dis­ti­scher Agi­ta­tion und Rekru­tie­rung – Ursa­chen, Ver­läufe und Prä­ven­tion von Hin­wen­dungs­pro­zes­sen mus­li­mi­scher und nicht-mus­li­mi­scher Jugend­li­cher und junger Erwach­se­ner

Modul 3
12.05.2020  I  13.30–15.00 Uhr
Reli­gion als Res­source – Reli­gi­ons­sen­si­bi­li­tät als Her­aus­for­de­rung in der (sozial-) päd­ago­gi­schen Arbeit in are­li­giö­sen und anti­mus­li­mi­schen Umwel­ten

Modul 4
14.05.2020  I  13.30–15.00 Uhr
(Gewalt-)Delinquenz von zuge­wan­der­ten Jugend­li­chen zwi­schen media­len und poli­ti­schen Annah­men und empi­ri­scher Wirk­lich­keit – Kri­mi­no­lo­gi­sche, sozio­lo­gi­sche und päd­ago­gi­sche Erkennt­nisse

Modul 5
19.05.2020  I  13.30–15.00
Ghet­toi­sie­rung oder Par­al­lel­ge­sell­schaft? Ursa­chen und Folgen sozi­al­räum­li­cher Segre­ga­tion in Sach­sen-Anhalt

Anmel­dun­gen unter fortbildungen@salam-lsa.de mit der Angabe der gewünsch­ten Modulnummer(n).

Die Webi­nare werden auf der Platt­form „Adobe Con­nect“ durch­ge­führt, instal­lie­ren Sie dazu Adobe Con­nect für Nutzer von hier.

Aus­führ­li­che Modul­be­schrei­bun­gen:



Modul 1
Isla­mis­ti­sche und rechts­ex­treme Agi­ta­tion in Zeiten der COVID-19-Pan­de­mie und die Rolle von Ver­schwö­rungs­my­then – Die Krise als Kata­ly­sa­tor?

28.04.2020 – 13.30–15.00 Uhr

Ziel­grup­pen: alle
Zur Anmel­dung E-Mail an fortbildungen@salam-lsa.de, Betreff: Anmel­dung Modul 1

In diesen Tagen, in denen der Coro­na­vi­rus welt­weit die meis­ten Gesprä­che und Nach­rich­ten­sen­dun­gen bestimmt, ver­su­chen auch rechts­ex­treme und isla­mis­ti­sche Akteure, das Gesche­hen in ihrem Sinne zu inter­pre­tie­ren. Mehr noch, sie ver­stär­ken und nutzen die Stim­mung eines  „Aus­nah­me­zu­stands” für ihre Agi­ta­tion, auch dafür, Men­schen erst zum  „Auf­wa­chen”, dann zur Tat zu moti­vie­ren. Vor allem bietet eine so gra­vie­rende Ver­än­de­rung,  eine so kom­plexe Situa­tion wie das welt­weite Pan­de­mie­ge­sche­hen den per­fek­ten Stoff für das Weiter- und Neu­er­zäh­len ihrer Ver­schwö­rungs­ge­schich­ten. Das neu­ar­tige Virus und die Pan­de­mie bieten eine per­fekte Pro­jek­ti­ons­flä­che für Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gie. Auch auf­grund der all­ge­mei­nen emo­tio­na­len Auf­la­dung der Situa­tion errei­chen anti­se­mi­ti­sche und ras­sis­ti­sche Bilder und Nar­ra­tive und die Hetze gegen Fremd- bzw. Feind­grup­pen aktu­ell grö­ßere Ziel­grup­pen, zusätz­lich begüns­tigt durch den Umstand, dass mehr Men­schen mit mehr Zeit im Inter­net unter­wegs sind. In eini­gen Län­dern kommt es auch zu Demons­tra­tio­nen, Aus­schrei­tun­gen und Anschlä­gen.
Wie argu­men­tie­ren sala­fis­ti­sche und jiha­dis­ti­sche Akteure?
Wie argu­men­tie­ren rechts­ex­treme Akteure?
Welche Theo­rien ver­brei­ten sie, und wie weit rei­chen diese in die Mehr­heits­be­völ­ke­rung?
Was sind Kern­ele­mente von Ver­schwö­rungs­my­then bzw. -ideo­lo­gien?
Inwie­fern ver­bin­det der Anti­se­mi­tis­mus die ver­schie­dens­ten, sich teils wider­spre­chen­den Argu­men­ta­tio­nen?
Diesen Fragen wird das Webi­nar nach­ge­hen,  dabei auch Quel­len­ma­te­rial, also Texte, Bilder und Videos aus rechts­ex­tre­men und isla­mis­ti­schen Kanä­len und Publi­ka­tio­nen vor­stel­len und lokale Bei­spiele aus Sach­sen-Anhalt dis­ku­tie­ren.

Refe­rent: Hans Gol­den­baum, Sozial- und Islam­wis­sen­schaft­ler, Leiter der Fach- und Bera­tungs­stelle für Gewalt- und Radikalisierungs­prävention SALAM Sach­sen-Anhalt

Mit Video-Inputs von Aymenn Jawad Al-Tamimi, Publi­zist u. Ana­lyst für jiha­dis­ti­sche Pro­pa­ganda und Orga­ni­sa­tio­nen; Philip Krei­ßel, Daten­ana­lyst u. Experte für extre­mis­ti­sche Online­pro­pa­ganda, ich­bin­hier e.V.


Modul 2
Radi­ka­li­sie­rung im Kon­text sala­fis­ti­scher und jiha­dis­ti­scher Agi­ta­tion und Rekru­tie­rung – Ursa­chen, Ver­läufe und Prä­ven­tion von Hin­wen­dungs­pro­zes­sen mus­li­mi­scher und nicht-mus­li­mi­scher Jugend­li­cher und junger Erwach­se­ner

30.04.2020 – 13.30–15.00 Uhr

Ziel­grup­pen: Fach­kräfte Schu­le/Kin­der- u. Jugendhilfe/Soziales, Fach­kräfte Poli­zei
Zur Anmel­dung E-Mail an fortbildungen@salam-lsa.de, Betreff: Anmel­dung Modul 2

Auch auf­grund hoch­ex­pres­si­ver Gewalt­ta­ten in Europa (Berlin, Paris, London u.a.) und im Herr­schafts­ge­biet des „Isla­mi­schen Staa­tes“ stand das Phä­no­men isla­mis­ti­scher Radi­ka­li­sie­rung in den letz­ten Jahren im media­len und poli­ti­schen Fokus. Radi­ka­li­sie­rungs-prä­ven­tion wurde zugleich zum Thema nicht nur von Sicher­heits­be­hör­den, son­dern wird zuneh­mend als gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­gabe gese­hen, die bspw. auch päd­ago­gi­sche Ein­rich­tun­gen betrifft.
Fach­kräfte sollen mit der Auf­gabe nicht alleine gelas­sen werden, sonst droht bei knap­pem Zeit­bud­get und viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen eine Über­for­de­rungs­si­tua­tion. Was Radi­ka­li­sie­rung meint, wie sie zu erken­nen ist und welche Hil­fe­st­ruk­tu­ren zur Ver­fü­gung stehen, lässt sich im beruf­li­chen Alltag der Akteur*innen nicht so leicht klären, was oft Ver­un­si­che­run­gen im pro­fes­sio­nel­len Han­deln aus­löst. Vielen fehlen ver­ständ­li­cher­weise Kennt­nisse zu den poli­ti­schen Strö­mun­gen des Isla­mis­mus einer­seits sowie zu kul­tu­rel­len und reli­giö­sen mus­li­mi­schen Kon­tex­ten, auf die jene sich beru­fen, ande­rer­seits. Daher fällt vielen eine Unter­schei­dung zwi­schen legi­ti­men tra­di­tio­nel­len oder kon­ser­va­ti­ven reli­giö­sen Dis­kus­sio­nen und Prak­ti­ken und isla­mis­ti­schen Erschei­nun­gen schwer.
Nach einer Ein­füh­rung, in der die Begriffe Isla­mis­mus, Sala­fis­mus und Jiha­dis­mus geklärt werden, soll in diesem Modul daher das Thema Radi­ka­li­sie­rung aus ver­schie­dens­ten Per­spek­ti­ven beleuch­tet werden.
Wie muss man sich einen Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zess vor­stel­len?
Welche indi­vi­du­el­len, fami­liä­ren oder gesell­schaft­li­chen Fak­to­ren beein­flus­sen Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zesse?
Wie kann patri­ar­cha­li­sche Ideo­lo­gie anzie­hend für Mäd­chen wirken?
Welche Rolle spie­len Agi­ta­tion und Rekru­tie­rung durch isla­mis­ti­sche Grup­pen und welche Formen nehmen diese an?
Welche Rolle spielt das Inter­net?
Und kann man eine Radi­ka­li­sie­rung „erken­nen“ und auf­hal­ten?

Referent*innen: Dr. Jan Woll­mann, Sozio­loge und Media­tor sowie Figen Meh­me­do­glu u. Ema­nuel Schrö­der, Sozi­al­päd­ago­gen, Fach- und Bera­tungs­stelle für Gewalt- und Radikalisierungs­prävention SALAM Sach­sen-Anhalt

Mit einem Video-Input von Clau­dia Dantschke, Radi­ka­li­sie­rungs­ex­per­tin, Lei­te­rin der Bera­tungs­stelle HAYAT Deutsch­land


Modul 3
Reli­gion als Res­source – Reli­gi­ons­sen­si­bi­li­tät als Her­aus­for­de­rung in der (sozial-) päd­ago­gi­schen Arbeit in are­li­giö­sen und anti­mus­li­mi­schen Umwel­ten

12.05.2020 – 13.30–15.00 Uhr

Ziel­gruppe: Fach­kräfte Schu­le/Kin­der- u. Jugendhilfe/Soziales
Zur Anmel­dung E-Mail an fortbildungen@salam-lsa.de, Betreff: Anmel­dung Modul 3

Das Modul geht der Frage nach, was Reli­gion, Reli­gio­si­tät und tat­säch­li­che oder wahr­ge­nom­mene Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit im Alltag für Men­schen in Sach­sen-Anhalt bedeu­ten können. Ein­füh­rend widmet sich das Modul der Viel­falt, den Ähn­lich­kei­ten und den Unter­schie­den reli­giö­ser Aus­drucks­for­men der Welt­re­li­gio­nen und deren Ver­an­ke­rung in der All­tags­kul­tur. Dabei wird ins­be­son­dere aus einer ver­glei­chen­den lebens­welt­li­chen Per­spek­tive darauf ein­ge­gan­gen, wie Reli­gion im Alltag von jungen Muslim*innen in Sach­sen-Anhalt gestal­tet und erlebt wird.
In einem zwei­ten Teil wird danach gefragt, wie sich Reli­gion, Reli­gio­si­tät und Zuge­hö­rig­keits­fra­gen in päd­ago­gi­schen Situa­tio­nen zeigen können.
Welche Res­sour­cen können Kinder und Jugend­li­che in Reli­gion finden?
Wie ist ein dis­kri­mi­nie­rungs­freier und reli­gi­ons­sen­si­bler Umgang mög­lich?
Welche unter­schied­li­chen Hin­ter­gründe und Erleb­nisse von zuge­wan­der­ten Kin­dern und Jugend­li­chen können eine Rolle spie­len?
Wie kann Kin­dern und Jugend­li­chen ein Raum gege­ben werden, sich unter­ein­an­der über ihre Fragen zu Iden­ti­tät, Zuge­hö­rig­keit, Her­kunft oder Reli­gion aus­zu­tau­schen?
Welche Pro­bleme und Kon­flikte können auf­tre­ten?

Referent*innen: Figen Meh­me­do­glu, Sozi­al­päd­ago­gin u. Dr. Jan Woll­mann, Sozio­loge und Media­tor, Fach- und Bera­tungs­stelle für Gewalt- und Radikalisierungs­prävention SALAM Sach­sen-Anhalt

Mit Video-Inputs von Mat­thias Schmidt, Theo­loge, Bünd­nis der Isla­mi­schen Gemein­den in Nord­deutsch­land e.V., sowie von jungen Mus­li­min­nen aus Sach­sen-Anhal


Modul 4
(Gewalt-)Delinquenz von zuge­wan­der­ten Jugend­li­chen zwi­schen media­len und poli­ti­schen Annah­men und empi­ri­scher Wirk­lich­keit – Kri­mi­no­lo­gi­sche, sozio­lo­gi­sche und päd­ago­gi­sche Erkennt­nisse

14.05.2020 – 13.30–15.00 Uhr

Ziel­gruppe: Fach­kräfte Schu­le/Kin­der- u. Jugendhilfe/Soziales; Fach­kräfte Poli­zei
Zur Anmel­dung E-Mail an fortbildungen@salam-lsa.de, Betreff: Anmel­dung Modul 4

Im Jugend­al­ter ver­su­chen Men­schen, ihren Platz in der Welt zu finden,  sie setzen sich mit den nor­ma­ti­ven Ansprü­chen der Gesell­schaft aus­ein­an­der. Grenz­über­schrei­tun­gen, das Aus­tes­ten von Regeln und Normen, sowie die mit­un­ter sehr krea­ti­ven Reak­tio­nen  auf ein­ge­schränkte Mög­lich­kei­ten stel­len eine Her­aus­for­de­rung sowohl für die Jugend­li­chen selbst, aber auch für ihr enge­res Umfeld sowie die Gesell­schaft dar.
Aber ab wann ent­ste­hen hier ernst­hafte Pro­bleme für Eltern, Lehrer, Sozi­al­ar­bei­ter, Poli­zei, Justiz und vor allem für den Jugend­li­chen selbst? Wir wollen der Frage nach­ge­hen, was die begüns­ti­gen­den Fak­to­ren für delin­quen­tes, straf­fäl­li­ges, ins­be­son­dere gewalt­tä­ti­ges Ver­hal­ten sind. Welche indi­vi­du­el­len, fami­liä­ren oder peer-Ein­flüsse wirken hier?
Im Anschluss wollen wir einen Fokus auf die Lebens­rea­li­tät von zuge­wan­der­ten Jugend­li­chen legen. Welche Fak­to­ren ver­ur­sa­chen oder beein­flus­sen delin­quen­tes Ver­hal­ten in dieser Gruppe?
Ent­wi­ckeln sich eigene spe­zi­fi­sche Delin­quenz­for­men?
Welche Res­sour­cen brin­gen Jugend­li­che mit Flucht­hin­ter­grund mit, die ihre psy­chi­sche Sta­bi­li­tät, ihre Resi­li­enz för­dern?
Was muss getan werden, um einen ande­ren Blick auf diese Jugend­li­chen zu bekom­men, damit sich in Schule sowie Kinder- und Jugend­hilfe ein pro­duk­ti­ver Umgang ent­wi­ckeln kann?
Diesen Fragen wollen wir nach­ge­hen und Per­spek­ti­ven eines Umgangs erar­bei­ten.

Refe­ren­ten: Dr. Jan Woll­mann, Sozio­loge und Media­tor, Ema­nuel Schrö­der, Sozi­al­päd­agoge u. Hans Gol­den­baum, Sozial- u. Islam­wis­sen­schaft­ler, Fach- und Bera­tungs­stelle für Gewalt- und Radikalisierungs­prävention SALAM Sach­sen-Anhalt

Mit einem Video-Input von Andreas Sand­voß, Sys­te­mi­scher Anti-Gewalt-Trai­ner, Zen­trum für Kon­fron­ta­tive Päd­ago­gik


Modul 5
Ghet­toi­sie­rung oder Par­al­lel­ge­sell­schaft? Ursa­chen und Folgen sozi­al­räum­li­cher Segre­ga­tion in Sach­sen-Anhalt

19.05.2020 – 13.30–15.00 Uhr

Ziel­gruppe: Fach­kräfte Schu­le/Kin­der- u. Jugendhilfe/Soziales
Zur Anmel­dung E-Mail an fortbildungen@salam-lsa.de, Betreff: Anmel­dung Modul 5

In vielen west­deut­schen Städ­ten ist schon seit den 80er Jahren eine zuneh­mende Spal­tung zwi­schen Gebie­ten, die eine Auf­wer­tung erle­ben, und Gebie­ten, in denen sich soziale Pro­blem­la­gen kon­zen­trie­ren, fest­zu­stel­len. Auch in Sach­sen-Anhalt haben sich Stadt­vier­tel und Regio­nen her­aus­ge­bil­det, in denen Fach­kräfte mehr als anderswo vor Her­aus­forde-rungen gestellt sind. In diesem Webi­nar wollen wir einige der seit den 1990er Jahren ent­stan­de­nen  „Stadt­teile mit beson­de­rem Ent­wick­lungs­be­darf“ in den Blick nehmen, in die es seit 2015 zudem zu einer ver­mehr­ten Zuwei­sung und Zuwan­de­rung von Geflüch­te­ten gekom­men ist.
Wis­sen­schaft­lich hat sich für die räum­li­che Bal­lung von sozia­len Pro­blem­la­gen der Begriff der Segre­ga­tion eta­bliert. Segre­ga­tion meint vor allem die „Über­set­zung sozia­ler Distanz in räum­li­che Distanz“ (Häu­ßer­mann). Dieses Kon­zept wird erör­tert und bei­spiel­haft auf die unter­schied­li­che städ­te­bau­li­che Aus­gangs­lage und auf die aktu­elle Situa­tion nach 2015 in Mag­de­burg, Dessau und Halle bezo­gen. Anhand der Ent­wick­lung in diesen Städ­ten wird zudem kon­kret ver­deut­licht, welche Aus­wir­kun­gen Segre­ga­tion auf soziale Inter­ak­ti­ons- und Teil­ha­be­chan­cen hat.
Anschlie­ßend wird dis­ku­tiert, wie kon­kret mit der Situa­tion umge­gan­gen werden kann:
Wie lässt sich die Ein­schrän­kung der Erfah­rungs­welt ins­be­son­dere von Kin­dern und Jugend­li­chen über­win­den?
Wie können Stig­ma­ti­sie­rungs- und Abwer­tungs­pro­zesse mini­miert werden?
Wie können durch Segre­ga­tion begüns­tigte extre­mis­ti­sche Anspra­che- und Ideo­lo­gi­sie­rungs-pro­zesse ver­hin­dert werden?
Wie können Sie als Fach­kräfte ent­las­tet werden?

Referent*innen: Dr. Jan Woll­mann, Sozio­loge u. Hans Gol­den­baum, Sozial- u. Islam­wis­sen­schaft­ler, Fach- und Bera­tungs­stelle für Gewalt- und Radikalisierungs­prävention SALAM Sach­sen-Anhalt

Mit Video-Inputs von Dr. Sebas­tian Kur­ten­bach, Sozi­al­wis­sen­schaft­ler, FH Müns­ter; Prof. Dr. Michael May, Sozi­al­päd­agoge, Hoch­schule Rhein­Main; Ulrike Hänert, Sozi­al­ar­bei­te­rin, Kinder- und Jugend­haus e.V. Halle

#unser­ha­yat — unser Leben

Jugend­ar­beit in neuen Lebens­wel­ten Seit Januar setzt das Mul­ti­kul­tu­relle Zen­trum im Bun­des­land Sach­sen-Anhalt das Modell­pro­jektMehr

Abgren­zung und Abwer­tung unter Jugend­li­chen

Lese­emp­feh­lung für Kolleg*innen im Feld der Kinder- und Jugend­ar­beit: “Kon­trolle, Inte­gra­tion, Sinn­lich­keit, Sinn­stif­tung: Mit diesenMehr

Podi­ums­dis­kus­sion in Halle

Abwer­tung, Aus­gren­zung und Gewalt: Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus und Radikalisierungs­prävention in Sach­sen-Anhalt Mitt­woch, 20. Novem­ber 2019, 18.00Mehr

Rechts­ex­tre­mis­mus und Isla­mis­mus?

Auf Ein­la­dung der VHS Nord­sach­sen und der Säch­si­schen Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung dis­ku­tie­ren im Novem­berMehr